Montage + Montageanleitungen

Montage von unseren Produkten

Gabionen sind eine modulare Konstruktion, daher benötigen Sie für den Zusammenbau ein gängiges Werkzeug, einen praktischen Helfer und die grundlegenden Fähigkeiten eines Handwerkers. Unsere bildhafte Montageanleitung führt Sie Schritt für Schritt durch den Aufbau, damit Sie den Gabionenzaun / die Wand fachgerecht und richtig montieren können.

MONTAGE DES ZAUNS AUS GABIONENKÖRBEN

Gabionenkörbe können (als einziges Gabionenzaunsystem) nicht nur als Hauszaun, sondern auch als Stützmauer verwendet werden. Gleichzeitig ist es das einzige Zaunsystem, das mit dem richtigen Verhältnis (Tiefe:Höhe) und dem richtigen Untergrund ohne Pfosten auskommt. Der Einbau einer Stützmauer / Zaun ist somit das ganze Jahr über möglich. Vor der eigentlichen Montage der Körbe ist es notwendig, an der Stelle, an der der Zaun / die Mauer stehen wird, 30-50 cm Erde auszugraben, z.B. mit Kies oder Schotter zu befüllen und mit Hilfe einer Schüttelplatte gut zu verdichten. Wenn der Zaun / die Mauer im Boden eingebettet ist, müssen auch keine Pfosten in den Boden einbetoniert werden. Auf dem so vorbereiteten Untergrund können die Gabionenkörbe direkt platziert werden. Beim Befüllen der Körbe mit Stein empfehlen wir, eine Hilfsschalung (Brettern, Vierkanthölzern, Leitern oder Gerüstrohren) mit Bindedraht an den Sichtseiten der Gabionen anzubringen. Es gibt Ausnahmen, dass der Untergrund des Gabionenzauns / der Mauer statt Kiesel/Schotter aus Beton besteht, daher empfehlen wir Ihnen, vor der Installation immer einen Experten zu konsultieren.

Die weitere Vorgehensweise sowie eine ausführliche Beschreibung der Montage mit Bildern finden Sie in der Montageanleitung für Gabionenkörbe und auch auf unserem Blog – So managen Sie den Bau eines Gabionenzauns selbst.

MONTAGE DES GABIONENZAUNS PRAKTIK

Der Praktik Gabionenzaun besteht aus 2,5 m langen Teilen beliebiger Höhe (von 43-203 cm). Diese Teile halten sichtbare Stahlpfosten zusammen. Die Installation ist auf zwei Arten möglich. Gabionensäulen werden entweder in vorgebohrte Löcher im Boden einbetoniert oder mit Hilfe von Bodenplatten und Betonankern am vorhandenen Betonsockel / an der Wand befestigt. Die weitere Vorgehensweise sowie eine ausführliche Beschreibung der Montage mit Bildern finden Sie in der Montageanleitung des Praktik Gabionenzauns.

MONTAGE DES GABIONENZAUNS PREMIUM

Hochwertige Gabionenzäune Premium werden eigens nach angegebenen Kundenmaßen angefertigt. Ihre Konstruktion ähnelt dem Praktik Gabionenzaun, jedoch verwenden wir beim Premium Zaun klassische 6×4 cm Zaunpfosten, die im Inneren des Zauns versteckt sind und die gesamte Konstruktion stabilisieren. Die Installation des Gabionen-Premium-Systems ist auch auf zwei Arten möglich. Die Zaunpfosten betonieren wir entweder in vorgebohrten Löchern im Abstand von 1,5 m oder befestigen sie mit Hilfe von Bodenplatten und Betonankern am vorhandenen Betonsockel/Betonmauer.
Die weitere Vorgehensweise sowie eine ausführliche Montagebeschreibung mit Bildern finden Sie in der Montageanleitung des Gabionenzauns Premium.

Die häufigsten Fehler bei der Montage

gaabionzaun

Gabionenzaun – PREMIUM

Der häufigste Fehler ist, wenn der Untergrund auf dem der Gabionenzaun stehen wird, nicht ausreichend nivelliert und verdichtet ist (gilt bei der Montage in den Beton). Bei diesem Fehler besteht die Gefahr, dass der Gabionenzaun von der Achse abweicht und sich deformiert. Deswegen wird empfohlen, dass der Untergrund mindestens 20 cm betragen soll.

Bei der Montage der Pfosten auf den Bodenplatten und bei einer Höhe des Zaunes bis 160 cm verwenden Sie die im Lieferumfang enthaltenen Stahlanker. Bei einer Höhe des Zaunes von 180 – 240 cm und der Montage der Pfosten auf den Bodenplatten verwenden Sie einen chemischen Anker (nicht im Lieferumfang erhalten), um sie auf dem Beton gut zu verankern. Es ist sehr wichtig bei Verwendung von chemischen Ankern, die Bohrlöcher gründlich von Staub und Schmutz zu befreien.

Der erste und häufigste Fehler bei der Pfostenmontage ist, dass die Pfosten nicht ausreichend tief einbetoniert werden, empfohlen wird 80 cm unter der Erdoberfläche. Für die Pfostenmontage ist erforderlich, die Gruben bis zu einer Tiefe von 80 cm (60 cm+ 20 cm Kiesbett) zu betonieren, damit der Zaun mit der Zeit nicht einstürzt.

Man soll darauf achten, dass die Pfosten mindestens 20 cm unterhalb des Gabionenzaunes betoniert werden, damit sie mit den Steinen abgedeckt werden können.

Außerdem ist darauf zu achten, dass die Pfosten nicht zu nah an den Seitenwänden des Gabionenzauens betoniert werden. Der empfohlene Abstand beträgt von 40 bis 50 cm von der Seitenwand. Andernfalls können die Pfosten nicht mit Steinen verdeckt werden, was zu einer Unvollständigkeit der Steinoptik führt.

Eine wichtige “Kleinigkeit“ bei der Pfostenmontage ist die Pfostenabdeckung. Die nicht nur eine ästhetische, sondern auch eine Schutzfunktion erfüllt. Dank der Pfostenabdeckung regnet es nicht in den Pfosten hinein und daher wird ein Aufreißen des Pfostens durch Frost verhindert und zusätzlich eine Abweichung von der Achse, was zu Deformation des Zaunes führen kann.

Falls es erforderlich ist, die Gabionen Zaunfelder Premium auf das erforderliche Maß zu kürzen, wird empfohlen, es mit einer Hebelzange und nicht mit einem elektrischen Winkelschleifer zu tun. Bei kürzen der Zaunelementen durch Sägen wird die Schutzschicht zerstört, die das Rosten verhindert, aber durch Zuschneiden mit einer Hebelzange wird der Korrosionsschutz beibehalten.

Die genaue Anzahl und die vorgegebene Verteilung der Abstandshalter ist der Schlüssel zur endgültigen gewünschten Form des Gabionenzauns. Beim abschließenden Befüllen des Gabionenzauns mit den Steinen ist besondere Vorsicht geboten, da die Abstandshalter oft ausrasten. Wenn die Abstandshalter in den ersten zwei Reihen festgesteckt sind, füllen Sie den Zaun mit der ersten Lage und dann wiederholen Sie es bis der Zaun vollständig gefüllt ist.

Die Befestigungsschrauben M6 können sich durch Vibrationen, die beim Befüllen des Zaunes mit Steinen entstehen, lösen. Wir empfehlen daher, nachdem der Zaun gefüllt ist, alle Schrauben zu überprüfen und festzuziehen.

Verwenden Sie nur einen sauberen Bruchstein, da durch kleine Verunreinigungen wie Sand, Schlamm oder Lehm, die durch Regen eventuell ausgewaschen werden, zu einer optischen Veränderung des Gabionenzauns führen kann.

Die häufigsten Fehler beim Befüllen des Gabionenzauns bestehen darin, eine zu kleine Steinkörnung zu verwenden, die dazu führt, dass die Steine durch die Maschenweite der Zaunwände herausfallen. Die empfohlene Steinkörnung beträgt 60 – 120 mm.

In seltenen Fällen kommt es vor, dass sich aus dem Stein eine rötliche Flüssigkeit auszuwaschen beginnt. Eine folgende Verfärbung wird fehlerhaft als Korrosion interpretiert. Diese Verfärbung wird von dem Gehalt des Eisens in den Steinen durch Verwitterung ausgelöst. Daher ist sehr wichtig, auf die richtige Wahl des Füllmaterials zu achten, um diese unerwünschte Verfärbung zu meiden. Falls ein solches Phänomen auftritt, ist es möglich, die Gabionenmatten leicht mit geeigneten Reinigungsmitteln von rotem Sediment zu befreien.

Gabionen Zaun – PRAKTIK

Der häufigste Fehler ist, wenn der Untergrund auf dem der Gabionenzaun stehen wird, nicht ausreichend nivelliert und verdichtet ist (gilt bei der Montage in den Beton). Bei diesem Fehler besteht die Gefahr, dass der Gabionenzaun von der Achse abweicht und sich deformiert. Deswegen wird empfohlen, dass der Untergrund mindestens 20 cm betragen soll.

Bei der Montage der Pfosten auf den Bodenplatten und bei einer Höhe des Zauns bis 163 cm verwenden Sie die im Lieferumfang enthaltenen Stahlanker, um sie auf dem Betonsockel zu verankern. Bei der Montage der Pfosten auf den Bodenplatten und bei einer Höhe des Zaunes von 183 – 203 cm verwenden Sie nur chemische Anker (nicht im Lieferumfang erhalten), um sie auf dem Betonsockel zu verankern. Bei der Verwendung von chemischen Ankern ist es sehr wichtig, die Bohrlöcher gründlich von Staub und Schmutz zu befreien.

Der häufigste Fehler bei der Pfostenmontage ist, dass die Pfosten nicht ausreichend tief einbetoniert werden, empfohlen wird 80 cm unter der Erdoberfläche. Für die Pfostenmontage ist es erforderlich, die Gruben bis zu einer Tiefe von 80 cm (60 cm + 20 cm Kiesbett) zu betonieren, damit der Zaun mit der Zeit nicht einstürzt.

Falls es erforderlich ist, die Gabionen Zaunfelder Premium auf das erforderliche Maß zu kürzen, wird empfohlen, es mit einer Hebelzange und nicht mit einem elektrischen Winkelschleifer zu tun. Bei kürzen der Zaunelementen durch Sägen wird die Schutzschicht zerstört, die das Rosten verhindert, aber durch Zuschneiden mit einer Hebelzange wird der Korrosionsschutz beibehalten.

Ein sehr wichtiger Schritt beim Aufbau des Gabionenzauns Praktik ist die Fixierung beim Aushärten des Betons. Daher empfehlen wir, die Pfosten mit den Zaunfeldern durch Holzbretter zu befestigen und zu fixieren, bis der Beton vollständig ausgehärtet ist.

Die genaue Anzahl und die vorgegebene Verteilung der Abstandshalter ist der Schlüssel zur endgültigen gewünschten Form des Gabionenzauns. Beim abschließenden Befüllen des Gabionenzauns mit den Steinen ist besondere Vorsicht geboten, da die Abstandshalter oft ausrasten. Wenn die Abstandshalter in den ersten zwei Reihen festgesteckt sind, füllen Sie den Zaun mit der ersten Lage und dann wiederholen Sie es bis der Zaun vollständig gefüllt ist.

Verwenden Sie nur einen sauberen Bruchstein, da durch kleine Verunreinigungen wie Sand, Schlamm oder Lehm, die durch Regen eventuell ausgewaschen werden, zu einer optischen Veränderung des Gabionenzauns führen kann.

Die häufigsten Fehler beim Befüllen des Gabionenzauns bestehen darin, eine zu kleine Steinkörnung zu verwenden, die dazu führt, dass die Steine durch die Maschenweite der Zaunwände herausfallen. Die empfohlene Steinkörnung beträgt 60 – 120 mm.

In seltenen Fällen kommt es vor, dass sich aus dem Stein eine rötliche Flüssigkeit auszuwaschen beginnt. Eine folgende Verfärbung wird fehlerhaft als Korrosion interpretiert. Diese Verfärbung wird von dem Gehalt des Eisens in den Steinen durch Verwitterung ausgelöst. Daher ist sehr wichtig, auf die richtige Wahl des Füllmaterials zu achten, um diese unerwünschte Verfärbung zu meiden. Falls ein solches Phänomen auftritt, ist es möglich, die Gabionenmatten leicht mit geeigneten Reinigungsmitteln von rotem Sediment zu befreien.

Gabionenkörbe

Der häufigste Fehler ist, wenn der Untergrund auf dem die Gabionenkörbe stehen werden, nicht ausreichend nivelliert und verdichtet ist. Bei diesem Fehler besteht die Gefahr, dass die Gabionenkörbe von der Achse abweichen und sich deformieren. Im Allgemeinen empfehlen wir, dass Sie einen Streifen Schotter als Fundament verwenden. Das Fundament soll mindestens 30-50 cm betragen.

Beim Bau einer Gabionenwand, die als Stützmauer an einem steilen Hang dienen soll, der zur Erosion neigt, empfehlen wir, die Gabionenwand mit Pfosten zu stabilisieren. Die Stabilisierungspfosten sollen mit 1 m Abstand in den Boden einbetoniert werden.

Wenn Sie einen Zaun aus Gabionenkörben bauen, deren Verhältnis (Höhe:Tiefe) 2:1 überschreitet, muss der Zaun mit Pfosten verstärkt werden. Die Stabilisierungspfosten sollen mit 1 m Abstand in den Boden einbetoniert werden.

Falls es erforderlich ist, die Gabionenmatten auf das erforderliche Maß zu kürzen, wird empfohlen, es mit einer Hebelzange und nicht mit einem elektrischen Winkelschleifer zu tun. Bei kürzen der Gabionenmatten durch Sägen wird die Schutzschicht zerstört, die das Rosten verhindert, aber durch Zuschneiden mit einer Hebelzange wird der Korrosionsschutz beibehalten.

Die Montage von Gabionenkörben ist ein einfacher Vorgang, der erfordert, die nummerische Reihenfolge der Anweisung zu befolgen. Die Nichtbeachtung der Reihenfolge der einzelnen Montageschritte kann zu einer Verformung und Deformation des Gabionenkorbes / Gabionenzauns führen.

Beim Zusammenbau von einzelnen Körben zu einer Gabionenwand oder Gabionenzaun können wir auf einfache Weise viel Material einsparen, indem wir statt zwei Seitenmatten nur eine Seitenmatte verwenden. Dies gilt für seitlich, oben und unten angrenzender Körbe.

Die genaue Anzahl und die vorgegebene Verteilung der Abstandshalter ist der Schlüssel zur endgültigen gewünschten Form der Gabionenwand / des Gabionenzauns. Ein häufiger Fehler besteht darin, eine zu geringe Anzahl von den Montagehaken zu verwenden, wodurch sich die Gabionenkörbe verformen können. Je mehr Montagehaken Sie verwenden, desto besser halten die Gabionenkörbe ihre Form. Besondere Vorsicht ist bei der anschließenden Befüllung von Steinen, da die Montagehaken oft ausrasten.

Vor der Befüllung einer fertigen Gabionenwand / eines fertigen Gabionenzauns müssen auf der Sichtseite Gerüstrohre oder andere Stahlprofile befestigt werden, wodurch eine gerade Gabionenwandform erreicht wird.

Verwenden Sie nur einen sauberen Bruchstein, da durch kleine Verunreinigungen wie Sand, Schlamm oder Lehm, die durch Regen eventuell ausgewaschen werden, zu einer optischen Veränderung des Gabionenzauns führen kann..

Die häufigsten Fehler beim Befüllen des Gabionenzauns bestehen darin, eine zu kleine Steinkörnung zu verwenden, die dazu führt, dass die Steine durch die Maschenweite der Zaunwände herausfallen. Die empfohlene Steinkörnung beträgt 60 – 120 mm.

In seltenen Fällen kommt es vor, dass sich aus dem Stein eine rötliche Flüssigkeit auszuwaschen beginnt. Eine folgende Verfärbung wird fehlerhaft als Korrosion interpretiert. Diese Verfärbung wird von dem Gehalt des Eisens in den Steinen durch Verwitterung ausgelöst. Daher ist es sehr wichtig, auf die richtige Wahl des Füllmaterials zu achten, um diese unerwünschte Verfärbung zu meiden. Falls ein solches Phänomen auftritt, ist es möglich, die Gabionenmatten leicht mit geeigneten Reinigungsmitteln von rotem Sediment zu befreien.

KONTAKTIEREN SIE UNS

    Vorname und Nachname(Pflichtfeld)

    Telefon(Pflichtfeld)

    PLZ(Pflichtfeld)

    Nachricht(Pflichtfeld)

    Datei auswählen